Where I definitely don’t want to work

Lately I had to read way to many job ads (Software engineer and related positions). Here are some of the gems I found:

Fronting users at times are required

Maybe they mean facing users. But I’d love to confront them too. As stupid as they are.


feel driven

When I’m in a taxi – does that count?


sense of urgency

Every morning after breakfast.


Work aggressively

Sometimes I hit the space key really hard.


Work involves some problem solving with assistance and guidance in understanding and applying company policies and processes. Gaining competence in own area and acquiring a higher level understanding of role, processes and procedures.

Sorry, what was that after assistance? Must have fallen asleep.


We are looking for someone with the right attitude that will fit in to our highly skilled team and have the same passion and drive that we have for every project we work on.

Sounds awesome! I’m in!
Oh, what’s the product? And the tech stack?


If you eat, breathe, sleep and live coding

I have a life. Guess I have to pass.


Working Conditions:
Prolonged periods of sitting, standing, bending and kneeling

Bending? Kneeling?! Wtf?


Never-say-die attitude

Huh?


Un-explained love for coding
passionate about programming and ‘dream in code’.

I wouldn’t call it love what I feel for coding.
Most of the time I get nightmares from the code I have to work with.


A strong bent toward fanatical adherence to Testing and TDD
WITH A RUTHLESS ABILITY TO CODE IN RUBY ON RAILS)

NOOBODY expected the client to use it like this.



dav
Let me guess: Flat hierarchies. Ideas and arguments count more than titles and positions.


FOR MARYLAND STATE RESIDENTS: I UNDERSTAND THAT UNDER MARYLAND LAW, AN EMPLOYER MAY NOT REQUIRE OR DEMAND AS A CONDITION OF EMPLOYMENT, PROSPECTIVE EMPLOYMENT OR CONTINUED EMPLOYMENT, THAT AN INDIVIDUALSUBMIT TO OR TAKE A LIE DETECTOR OR SIMILAR TEST. AN EMPLOYER WHO VIOLATES THIS LAW IS GUILTY OF A MISDEMEANOR AND SUBJECT TO A FINE NOT EXCEEDING $100.00.

When you have to check checkboxes like that (for a job in Singapore) you know they have way to many processes and it will take them half a year just to look at your application.

Advertisements

Shitty robots and other disappointments

Creating a robot isn’t hard. It’s fun to build it and easy to write software to control it. The hard part is making something that’s actually useful. Most of the time they are not more than a cool toy. Only being able to drive around and avoid obstacles is nice but not helpful. Real life usefulness is a high standard. Even if it can clean the floor – only cleaning 50% of it isn’t very helpful either. The quality of the results matter a lot. Also, not going berserk or exploding would be good too. Achieving that level is extremely difficult.

We are getting better at it of course. It’s scary what Boston Dynamics can do. But it’s also getting easier and an increasing number of individuals and companies are building robots. Thus we’ll see a lot of shitty robots and other failures in the near future.

Simone Giertz for example is building terrible but very funny robots:

This one completely fails when it tries to turn the valve.

This garbage truck is an example how difficult it is to never mess up.

Some people already have started to collect the best failures at Shitty robobts. Or on Twitter the Internet of Shit is collecting evidence that adding wifi to everything isn’t the best idea.

Über die Fremdenfeindlichkeit in Dänemark

Ich hörte kürzlich einen Podcast über die steigende Popularität der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei in Dänemark.

Was mich besonders schockiert hat waren zwei Aussagen dänischer Politikerinnen in einer Sendung im dänischen Radio (Seite 18f).

Die Folketingabgeordnete (entspricht dem deutschen Bundestag) Marie Krarup von der Dänischen Volkspartei antwortet auf die Frage wie lange Flüchtlinge in Lagern bleiben sollen mit:

Bis sie nach Hause geschickt werden. Wenn man sie vom ersten Moment an integriert, wie das im Moment der Fall ist, dann kriegt man sie ja nie mehr los. Und man produziert einen noch größeren Ansturm von Flüchtlingen, weil es superattraktiv ist. Und man weiß ja auch, wenn die Kinder mal dänische Schulen besucht haben oder Leute in Dänemark gearbeitet haben und man sie dann zurückschicken will, dann gibt es sofort ein Medientrara und dann kommen die nie nach Hause. Auf jeden Fall müssen sie in staatlichen Lagern bleiben, auf keinen Fall dürfen sie raus in die Gesellschaft und den Dänen die Arbeitsplätze wegnehmen. Und wir müssen denen wohl kein Schlaraffenland bieten, solange sie hier in Dänemark sind. Dänemark soll kein Magnet sein.

Marie Krarup sagt also, dass Flüchtlinge nur so lange in Dänemark bleiben dürfen, bis sich die Lage in ihrem Heimatland soweit gebessert hat, dass sie wieder zurückkehren können. Flüchtlinge sollen in Dänemark nicht integriert werden, sie dürfen nicht arbeiten, Kinder dürfen keine Schulen besuchen und sie sollen keine Wurzeln schlagen.
Das Ziel ihrer Politik ist, dass möglichst wenige überhaupt nach Dänemark kommen und alle wieder zurückkehren. Flüchtlinge, Asylsuchende, hilfsbedürftige Menschen sind in Dänemark nicht willkommen.
Außerdem beschwert sie sich, dass die Medien es kritisieren, wenn man Flüchtlinge, die sich in Dänemark ein neues Leben aufgebaut haben, abschiebt und ihnen damit ihr neues Leben wieder zerstört.

Die Dänische Volkspartei, der Marie Krarup angehört, hat in der letzten Wahl 741.173 Stimmen erhalten. Das sind 25% der Wahlberechtigten und ist damit die zweitgrösste Partei Dänemarks. Die Dänische Volkspartei kommt auf 37 von 175 Sitzen im Parlament und ist Teil der Regierungskoalition.
Man kann also sagen, dass ein großer Teil der Bevölkerung hinter dieser Partei und solchen Haltungen steht.
Damit ist Marie Krarup auch keine Ausnahme in ihrer Partei. Die Beschränkung von Immigration und die Ablehnung von EU und Euro waren und sind zentrale Themen von Pia Kjærsgaard die lange Zeit Vorsitzende der Dänische Volkspartei war.

Die andere Aussage kam von der Integrationsministerin(!) und Folketingabgeordneten Inger Stojberg. Sie gehört der Regierungspartei Venstre an, die 685.188 Stimmen (19.5%) erhalten hat und auf 34 Sitze im Parlament kommt.

Also wenn du nicht verfolgt wirst, dann bekommst du schlicht und einfach kein Asyl in Dänemark. Wenn du Migrant bist, dann wirst du nach Hause geschickt. Und darin sind wir hier in Dänemark wirklich gut. Hier können wir den anderen Ländern noch etwas beibringen.

Inger Stojberg ist stolz darauf wie hart und effizient Dänemark Flüchtlinge abschiebt, die nicht die Kriterien für Asyl erfüllen.
Wie kann man darauf stolz sein, wie abweisend, herzlos und menschenfeindlich sein Land ist?

Es fällt mir schwer mich sachlich mit diesen Haltungen auseinanderzusetzen. Es ist mir unbegreiflich, wie eines der reichsten Länder der Welt es ablehnt Menschen in Not zu helfen. Es ist unvorstellbar, was diese Menschen, die vor Krieg, Gewalt, Hunger und politischer Verfolgung geflohen sind, durchgemacht haben. Die meisten verbringen wahrscheinlich Monate auf der Flucht. Obdachlos und ohne Hab und Gut. Verdienen sie nicht ein Willkommen und alle Hilfe, die wir geben können? Dazu gehört auch die Möglichkeit ein neues Leben aufzubauen.

Es ist traurig zu sehen wie engstirnig und fremdenfeindlich die Dänen sind.

Meetups automatic fraud systems are out of control

TL;DR: Something that I did triggered Meetups fraud systems. My account is now restricted and Meetup says that they have no control over their automatic fraud systems. My best option is to create a new account.

For the last one and a half years I’ve been living in Bali. In many ways it is a very interesting place but there was basically no tech scene. So, I started a group on meetup.com to meet other IT people. And it’s been quite successful: we have a meetup every month, with 10 – 25 people attentind and usually two guest speakers.
As my time on Bali is coming to an end and I am looking for jobs at the next place, I decided to try meetup for that too. I joined a few groups in Singapore to get a feel for the scene, connect to people and maybe get some recommendations for good companies. I hadn’t even started in doing so when I got a message saying:

You’re not allowed to join groups in other countries.

Uh. Strange.
But that used to work, and many people also use meetup while travelling. After I contacted the support they replied with:

Meetup has built-in limits in place to cut down on the potential for site misuse and spam. Our filters block actions that mirror the behavior of typical spammers.

What?! Misuse and spam? Behavior of typical spammers?
How is joining a group already spamming? I didn’t even send out a single message.

OK. Probably the fraud systems noticed that many spammers first join a lot of groups and then send out message or spam the forums and they stop it at the first sign of that.
Well, that shouldn’t be a big problem. Just look at my account, verify I am not a spammer and remove the restrictions from my account. Or should it?
The reply continues saying:

As a security precaution, we sometimes limit the ability to edit an account’s location. In order to join Meetup Groups in another country, you’ll have to create a separate Meetup account once you arrive there.[…]As an alternative, you can send us an email when you’ve reached your new location. We can change your location for you then.[…]Unfortunately, you will not be able to join groups in other locations or contact members outside of your country.

Err, wait. Create a new account? Can you not unflag me, like you unflag an email that was falsely marked as spam?

The status so far is:

  • I can not change my location anymore.
  • I can not join meetups in different countries.
  • This is permanent.
  • I can not write private messages to people in different countries. Not even to the members of my own group! I have somebody that wants to talk at one of my events but I can not contact him directly. I have to write into the forum or write comments and hope that he will see them. This is f… annoying!
  • Their solution is to create a new account. Would Facebook or LinkedIn suggest that to any of their users? Sure, a meetup account has not the same amount of data and credibility attached to them as a Facebook or LinkedIn account does. But I am sure that you will get very different reactions if you approach somebody with a new and empty or with an established account. And I bet that it is not possible to manage two accounts with the mobile app.
  • Of course they can’t offer any explanations why I got flagged.

They go on:

To clarify, you are not listed as a spammer. However, our system automatically prevents actions that mimic those of typical spammers.

Right. I am not a spammer, I just behaved like one and now I am treated as one.
But the real WTF is:

Unfortunately, we are unable to manually override the security systems that we have in place.

Really?!
How can you put an automatic fraud detection system in place that works based on how likely a certain behavior is spam in contrast to how likely it is legit? The system uses probabilities. Does that not scream it is correct most of the time but sometimes it is wrong? How can you think: “Oh, we will never have to correct our machine learning system.”

Gmails spam filter (and everyone elses) doesn’t delete spam emails right away. They put them into a spam folder for review. False positive results are inevitable. Correcting these mistakes also will train the system and make it better.

I understand the need for fraud detection systems. All bigger sites need to take action against fraud at some point. And it can be tempting to make the systems more aggressive in order to solve the fraud problem completely. But I think everybody would be well advised to take a more careful approach to not ruin the site for the legit users. For example having a human review the people that are flagged as “maybe spammer”. That probably would have helped in my case. I doubt that most spam accounts have actively used meetup for several years and organise a group.
But you absolutely MUST HAVE a manual way to override the decisions taken by your automatic systems!

Meetup, please implement that f.. unflag button.
For no good reason you make my account almost unusable and offer no real help. I am so annoyed with you.

And I don’t want to wait another year for you to start[1].

[1] In May 2014 when I ran my first meetup I was late to my own meetup because the Android App shows a different starting time than the website. 1 hour later. I told them and we found out it has something to do with the different timezones in Indonesia and their App or server doesn’t take that into account. It is still not fixed. All groups in Bali are affected. Every now and then I get a message from somebody who missed one of my meetups because of this even though I put a note into the description of every meetup.

Waffenbesitz und Waffenmissbrauch in der USA im internationalen Vergleich

Angeregt durch den letzten Amoklauf in den USA und die darauf folgenden Diskussionen habe ich mir ein paar Zahlen zu Waffenbesitz und Waffenmissbrauch (speziell Mord und Selbstmord) im internationalen Vergleich angesehen. Dank www.gunpolicy.org ging das sehr leicht und ich musste nicht mühselig vergleichbare Zahlen zusammensuchen.

Besitz von Schusswaffen

Wenig überraschend ist die USA die einsame Spitze bei der absoluten Anzahl der Schusswaffen in Privatbesitz. 270 Millionen Schusswaffen befinden sich in der USA in Privatbesitz. Auch so bevölkerungsreiche Länder wie Indien und China sind weit davon entfernt. Allerdings ist Deutschland auch nicht schlecht dabei. Mit 25 Millionen sind es immerhin 6x mehr als in Großbritannien.
Number of Privately Owned Firearms
Quelle: Gunpolicy.org, Number of Privately Owned Firearms

Bezogen auf die Einwohnerzahl liegt die USA mit 89 Schusswaffen pro 100 Einwohner weit vor Serbien und Jemen mit 58 bzw. 55 pro 100. Etwas überraschend sind für mich Finnland und die Schweiz beide mit 45 Schusswaffen pro 100 Einwohner. Bei den Ländern mit einer sehr hohen Anzahl von Schusswaffen pro Einwohnerzahl gibt es anscheinend zwei Typen. Einmal Länder wie Jemen, Serbien und Iraq in denen vor nicht allzu langer Zeit ein (Bürger)Krieg war. Und waffenverrückte Länder wie die USA, Finnland und Schweiz.
Rate of Civilian Firearm Possession per 100 Population
Quelle: Gunpolicy.org, Rate of Civilian Firearm Possession per 100 Population

Selbstmorde mit Schusswaffen

Bei der Anzahl der Selbstmorde mit Schusswaffen übertrifft die USA jedes andere Land um mehr als das zehnfache. Prozentual zur Einwohnerzahl relativiert sich das Ganze ein wenig. Für die Top 5 Länder: USA, Finnland, Schweiz, Serbien und Frankreich befindet sich diese Zahl in der gleichen Größenordnung. Beim Vergleich der Selbstmordrate unabhängig von der Todesart weisen viele Industrieländer vergleichbare Zahlen zwischen 10% und 17% auf. Spitzenreiter ist hier Finnland mit knapp 24% (für China gibt es leider keine Zahlen).
Das heißt also, dass in den USA Schusswaffen das beliebteste Mittel für einen Selbstmord sind (~50% aller Selbstmorde), es aber nicht mehr Selbstmorde als in anderen Ländern gibt.
Laut Wikipedia ist umstritten, ob die Anzahl der Selbstmorde durch ein strengeres Waffenrecht gesenkt werden kann. Nach der Einführung eines strengeren Waffenrechts in Australien sank zwar die Anzahl der Selbstmorde durch Schusswaffen, gleichzeitig stieg die Anzahl von Stürzen aus großer Höhe an, wodurch die Gesamtzahl konstant blieb.
Number of Gun Suicides
Quelle: Gunpolicy.org, Number of Gun Suicides

Rate of Gun Suicide per 100,000 People
Quelle: Gunpolicy.org, Rate of Gun Suicide per 100,000 People

Tötungdelikte mit Schusswaffen

Erfreulicherweise ist die USA bei den Tötungsdelikten mit Schusswaffen nicht die Nummer 1. Der traurige Spitzenreiter ist diesmal Brazilien mit 34678 Vorfällen dieser Art im Jahre 2008. Aufgrund der großen Einwohnerzahl der USA gibt es eine vergleichbare Anzahl an Tötungsdelikten mit Schusswaffen wie in Mexiko und Südafrika. Verglichen mit den anderen Industrienationen gibt es in den USA jedoch um Größenordnungen mehr solcher Vorfälle als in Kanada, Deutschland oder Australien.
Number of Gun Homicides
Quelle: Gunpolicy.org, Number of Gun Homicides

Gemessen an der Einwohnerzahl wird das Bild etwas besser für die USA. Die gewalttätigsten Länder sind Jamaika, Kolumbien und Brazilien mit zwischen 18 und 39 Tötungsdelikten mit Schusswaffen pro 100.000 Einwohner. In den USA sind es nur 3 und in Deutschland nur 0,2 Vorfälle pro 100.000 Einwohner.
Rate of Gun Homicide per 100,000 People
Quelle: Gunpolicy.org, Rate of Gun Homicide per 100,000 People

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass in den USA die Verbreitung von Schusswaffen so hoch ist wie in keinem anderen Land der Welt. Was zwar dazu führt, dass Schusswaffen bei Selbstmorden sehr beliebt sind, wahrscheinlich aber nicht zu mehr Selbstmorden. Die starke Verbreitung von Schusswaffen führt auch nicht automatisch dazu, dass es mehr Tötungsdelikte mit Schusswaffen gibt. Überraschend ist jedoch wie schlecht die USA bei den Tötungsdelikten mit Schusswaffen im Vergleich zu den anderen Industrienationen abschneidet.

Warum die Kostenübernahme für alternative Heilmittel eine doofe Idee ist

Ich sah gerade, dass ich meine Kritik an der Position der TK zu alternativen Heilmitteln nicht in ein Formular gehackt habe und so futsch wäre, sondern als Mail verschickt habe, was mich in die glückliche Lage versetzt, eben jene Kritik hier zu dokumentieren.

Guten Tag TK,

in der Ausgabe 3 2012 der TK Aktuell schreiben Sie unter “TK steht für
sanfte Medizin”, dass die TK seit Anfang 2012 unter gewissen Bedingungen
und in einem gewissen Rahmen die Kosten für homöopathische und
antroposophische Medikamente übernimmt.

Ich bin sehr verärgert darüber, dass die TK damit die erwiesene
Unwirksamkeit jener Medikamente ignoriert. Die Homöopathie und die
antroposophische Medizin sind vollkommen unwissenschaftlich, sie haben
keine wissenschaftliche Grundlage in Physik oder Biologie und die
Wirksamkeit der Medikamente geht nicht über den Placeboeffekt hinaus.

Durch die Kostenübernahme durch die TK wird die Glaubwürdigkeit von
unseriösen, unwissenschaftlichen Verfahren unterstützt. Neben der
Verschwendung von Beiträgen halte ich es für unethisch erwiesenermassen
unwirksame Verfahren einzusetzen und damit eine Wirksamkeit zu
behaupten. Ich hätte gehofft, dass die TK mehr Rückgrat zeigt und
medizinsche Verfahren, für die es keinen Wirksamkeitsnachweis gibt,
nicht unterstützt.

Ich würde mich freuen, wenn Sie diesen Schritt überdenken würden. Für
Fragen zu meinen Aussagen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

TK und alternative Heilmittel

Darauf angesprochen, dass ich es völlig verkehrt finde, dass die TK seit 01.01.2012 in bestimmten Fällen die Kosten für alternative Heilmittel übernimmt, antwortete die TK mit folgenden Argumenten:

[…], regelmässig durchgeführte Kundenbefragungen haben jedoch gezeigt, dass viele TK-Versicherte komplementärmedizinische Angebote in Ergänzung zur Schulmedizin favorisieren.

Sprich, wir machen was die Versicherten wollen und haben keine eigene Meinung oder behalten sie für uns.

Diese Arzneimittel haben einen festen und gerechtfertigten Platz in der Versorgung, ansonsten hätte ein kompletter Ausschluss aus dem Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung durch den gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) stattgefunden.

Wir verstecken uns hinter dem G-BA und hinterfragen nicht die fragwürdige Entscheidung, dass alternative Heilmittel in die Versorgung aufgenommen worden sind.

Schade, dass die TK nicht soviel Rückgrat hat, zu sagen, wir vertrauen auf die medizinischen Studien, die Evidenzlage, die Wissenschaft und schliessen Homöopathie und andere Quacksalberei von unseren Leistungen aus.

Es obliegt dem G-BA, unwirtschaftliche Arzneimittel auszuschließen.

Eine interessante Frage, ob generell nur unwirtschaftliche oder auch unwirksame Arzneimittel ausgeschlossen werden.