Waffenbesitz und Waffenmissbrauch in der USA im internationalen Vergleich

Angeregt durch den letzten Amoklauf in den USA und die darauf folgenden Diskussionen habe ich mir ein paar Zahlen zu Waffenbesitz und Waffenmissbrauch (speziell Mord und Selbstmord) im internationalen Vergleich angesehen. Dank www.gunpolicy.org ging das sehr leicht und ich musste nicht mühselig vergleichbare Zahlen zusammensuchen.

Besitz von Schusswaffen

Wenig überraschend ist die USA die einsame Spitze bei der absoluten Anzahl der Schusswaffen in Privatbesitz. 270 Millionen Schusswaffen befinden sich in der USA in Privatbesitz. Auch so bevölkerungsreiche Länder wie Indien und China sind weit davon entfernt. Allerdings ist Deutschland auch nicht schlecht dabei. Mit 25 Millionen sind es immerhin 6x mehr als in Großbritannien.
Number of Privately Owned Firearms
Quelle: Gunpolicy.org, Number of Privately Owned Firearms

Bezogen auf die Einwohnerzahl liegt die USA mit 89 Schusswaffen pro 100 Einwohner weit vor Serbien und Jemen mit 58 bzw. 55 pro 100. Etwas überraschend sind für mich Finnland und die Schweiz beide mit 45 Schusswaffen pro 100 Einwohner. Bei den Ländern mit einer sehr hohen Anzahl von Schusswaffen pro Einwohnerzahl gibt es anscheinend zwei Typen. Einmal Länder wie Jemen, Serbien und Iraq in denen vor nicht allzu langer Zeit ein (Bürger)Krieg war. Und waffenverrückte Länder wie die USA, Finnland und Schweiz.
Rate of Civilian Firearm Possession per 100 Population
Quelle: Gunpolicy.org, Rate of Civilian Firearm Possession per 100 Population

Selbstmorde mit Schusswaffen

Bei der Anzahl der Selbstmorde mit Schusswaffen übertrifft die USA jedes andere Land um mehr als das zehnfache. Prozentual zur Einwohnerzahl relativiert sich das Ganze ein wenig. Für die Top 5 Länder: USA, Finnland, Schweiz, Serbien und Frankreich befindet sich diese Zahl in der gleichen Größenordnung. Beim Vergleich der Selbstmordrate unabhängig von der Todesart weisen viele Industrieländer vergleichbare Zahlen zwischen 10% und 17% auf. Spitzenreiter ist hier Finnland mit knapp 24% (für China gibt es leider keine Zahlen).
Das heißt also, dass in den USA Schusswaffen das beliebteste Mittel für einen Selbstmord sind (~50% aller Selbstmorde), es aber nicht mehr Selbstmorde als in anderen Ländern gibt.
Laut Wikipedia ist umstritten, ob die Anzahl der Selbstmorde durch ein strengeres Waffenrecht gesenkt werden kann. Nach der Einführung eines strengeren Waffenrechts in Australien sank zwar die Anzahl der Selbstmorde durch Schusswaffen, gleichzeitig stieg die Anzahl von Stürzen aus großer Höhe an, wodurch die Gesamtzahl konstant blieb.
Number of Gun Suicides
Quelle: Gunpolicy.org, Number of Gun Suicides

Rate of Gun Suicide per 100,000 People
Quelle: Gunpolicy.org, Rate of Gun Suicide per 100,000 People

Tötungdelikte mit Schusswaffen

Erfreulicherweise ist die USA bei den Tötungsdelikten mit Schusswaffen nicht die Nummer 1. Der traurige Spitzenreiter ist diesmal Brazilien mit 34678 Vorfällen dieser Art im Jahre 2008. Aufgrund der großen Einwohnerzahl der USA gibt es eine vergleichbare Anzahl an Tötungsdelikten mit Schusswaffen wie in Mexiko und Südafrika. Verglichen mit den anderen Industrienationen gibt es in den USA jedoch um Größenordnungen mehr solcher Vorfälle als in Kanada, Deutschland oder Australien.
Number of Gun Homicides
Quelle: Gunpolicy.org, Number of Gun Homicides

Gemessen an der Einwohnerzahl wird das Bild etwas besser für die USA. Die gewalttätigsten Länder sind Jamaika, Kolumbien und Brazilien mit zwischen 18 und 39 Tötungsdelikten mit Schusswaffen pro 100.000 Einwohner. In den USA sind es nur 3 und in Deutschland nur 0,2 Vorfälle pro 100.000 Einwohner.
Rate of Gun Homicide per 100,000 People
Quelle: Gunpolicy.org, Rate of Gun Homicide per 100,000 People

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass in den USA die Verbreitung von Schusswaffen so hoch ist wie in keinem anderen Land der Welt. Was zwar dazu führt, dass Schusswaffen bei Selbstmorden sehr beliebt sind, wahrscheinlich aber nicht zu mehr Selbstmorden. Die starke Verbreitung von Schusswaffen führt auch nicht automatisch dazu, dass es mehr Tötungsdelikte mit Schusswaffen gibt. Überraschend ist jedoch wie schlecht die USA bei den Tötungsdelikten mit Schusswaffen im Vergleich zu den anderen Industrienationen abschneidet.

4 thoughts on “Waffenbesitz und Waffenmissbrauch in der USA im internationalen Vergleich

  1. Pingback: Origins of gun homicide and violence in Latin America | rantlr

  2. “Überraschend ist jedoch wie schlecht die USA bei den Tötungsdelikten mit Schusswaffen im Vergleich zu den anderen Industrienationen abschneidet.”

    Dieser Wert hat doch nur statistische Aussagekraft!

    Entscheidend ist die absolute Mordrate per 100.000 Einwohner, unabhängig von Tatwerkzeug (Quelle Wikipedia):
    http://en.wikipedia.org/wiki/Homicide_rate

    Hier liegt die USA mit 4,8 per 100.000 relativ nahe am europäischen Durchschnitt mit 3,5 per 100.000.
    Das Problem hierbei ist dass innerhalb der USA die Werte stark schwanken.
    Der District of Columbia liegt mit einem Wert von 24 per 100.000 einsam an der Spitze, während Staaten wie Vermont (1.1) oder new Hampshire (0.8) unter dem europäischen Durchschnitt.
    Tendenziell ist es sogar so dass die Staaten mit liberalen Regelungen (relativ in USA) geringere Mordrate aufweisen, Staaten mit restriktiven Regelungen tendentiell höhere Mordraten.
    Die Verteilung zeigt auch dass Ballungszentren/Megacities höhere Mordraten aufweisen als ländlichere Regionen.

    Diese Daten stützen somit 3 Aussagen:

    - Strege Waffengesetze verhindern keine Morde, ledglich das Tatwerkzeug wechselt
    (analog zu den Selbstmorden)
    - Ballungszentren bringen soziale Probleme mit sich die Gewaltkriminalität fördern
    - Strenge Waffengesetze entwaffnen keine Kriminellen, sondern nur normale Bürger

    • Für die Rate von 3,5 per 100.000 geht man von Gesamteuropa aus also auch Osteuropa inklusive Russland. In Westeuropa haben wir wesentlich geringere Raten.

  3. Die Zahlen für Deutschland stimmen nicht. Gunpolicy.org liefert da leider immer wieder falsche/fehlerhafte Daten.

    Aktuell gibt es in Deutschland 5,5 Millionen legale, registrierte Waffen in den Händen von 1,4 Millionen Bürgern (ich habe da aus anderer, aber ebenfalls offizieller Quelle eine Zahl von 3 Millionen Bürgern – da muss ich noch mal nachhaken). http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-12/nationales-waffenregister-winnenden

    Bei den 25 Millionen werden die geschätzten Zahlen an illegalen Waffen eingerechnet. Aus den Datensätzen von Gunpolicy.org geht in keinem Fall hervor, wie sich deren Zahlen zusammensetzen. Meist muß man sich selbst an die Arbeit machen und nachrecherchieren um herauszufinden, was da nun stimmt und was nicht. Deshalb bin ich bei Statistiken, die von dieser Organisation kommen, inzwischen mehr als vorsichtig. Vor allem, da diese gunpolicy.org eine Lobbyorganisation ist, die ausschließlich von Waffengegnern betrieben wird. Neutralität kann man da nicht erwarten, vor allem wenn man beim flüchtigen Nachprüfen schon auf so offensichtliche Fehler stößt.

    Aktueller Waffenbesitz legaler Waffen in Deutschland: ca. 5,5 Millionen
    Geschätzte Zahl illegaler Waffen in Deutschland: ca. 20 – 40 Millionen (je nach Quelle).

    Die Menge illegaler Waffen setzt sich folgendermaßen zusammen:

    1. Bis 1972 waren großkalibrige Flinten, Kleinkalibergewehre, Großkalibergewehre (wie der beliebte K98, der noch bis 1977 beim Biathlon verwendet wurde) und diverse Kurzwaffenkaliber ab 18 Jahren frei erhältlich. Man konnte sie sogar über Versandhäuser wie Neckerman und Quelle erwerben. Mißbrauch damit kam so gut wie gar nicht vor. Im Zuge der RAF-Hysterie wurden diese vorher freien Waffen melde- und registrierungspflichtig. Von den rund 20 Millionen Waffen aus den Handelsbüchern wurden gerade mal 3 Millionen registriert. Der Rest wanderte in die Illegalität.
    http://meinungsterror.de/?p=333

    2. Aus den vorhergehenden Weltkriegen sind noch viele Waffen in Bürgerhänden. Die tauchen häufiger bei Wohnungsauflösungen von verstorbenen Senioren auf. Wieviele von den vielen Millionen K98, Dienstpistolen (teils sogar Maschinenpistolen und Maschinengewehre) sich in Bürgerhand befinden, weiß man nicht.

    3. Während des Balkankrieges (Jugoslawien) und danach fanden viele moderne Waffen ihren Weg nach Deutschland und auch in die Hände (meist ausländischer) Bürger.

    4. Nach dem Fall der Mauer verscherbelten Mitglieder russischer Armeeinheiten leichtes Kriegsmaterial – manchmal gleich kistenweise – gegen Bares oder Alkohol.

    5. Es gibt einen – lt. BKA – “geringfügigen” Waffenschmuggel und einen nur sehr kleinen Schwarzmarkt in Deutschland. Nach meinen Informationen kommen aber monatlich bis zu 10.000 Waffen (vorsichtig geschätzt) ins Land. Inwieweit diese in Deutschland verbleiben oder wieder “exportiert” werden, kann man nur raten. Laut dt. Zoll sind Waffenfunde extrem selten, was kein Wunder ist, da illegale Waffen ja schon an den EU-Außengrenzen abgefangen werden sollen, weswegen der Zoll auch kaum Handhabe gegen Schmuggler hat.

    6. Auch bei Polizei und Bundeswehr kommt immer wieder mal was weg. Diese Zahlen sind allerdings gering. Zumindest für die Bundeswehr gab es Auskunft nach einer kleinen Anfrage im Bundestag. Die Innenministerien der Länder verweigern in Bezug auf die Waffenverluste ihrer Polizei leider die Aussage.

    Missbrauch von legalen Waffen in Deutschland: extrem gering – weit unter dem möglichen statistischen Mittelwert.
    Missbrauch von illegalen Waffen in Deutschland: extrem gering – weit unter dem möglichen statistischen Mittelwert.

    Die Zahlen von 2011: 145 x Mord und Totschlag. Davon gingen 140 Fälle auf das Konto von illegalen Waffen. Bei den restlichen 5 Fällen sind leider privat besessene Legalwaffen und Behördenwaffen (Polizei) zusammengerechnet. Das BKA kann oder will diese Zahlen nicht aufdröseln. Lt. einer inoffiziellen Bemerkung eines Sachbearbeiters: “Das sind so wenige Fälle, da machen wir uns die Mühe gar nicht”.

    Aus den Statistiken von Gunpolicy.org geht auch im Falle der USA nicht hervor, wie sich die Zahlen zusammensetzen. Sind es alles Legalwaffen? Sind illegale Waffen eingerechnet? Wie beziffert sich das Verhältnis? Ab wann wird einen Waffe illegal? Leider arbeitet Gunpolicy.org da sehr unsauber und vermischt Daten aus uneinheitlichen oder sogar zweifelhaften Quellen und überprüft diese nicht. Nach internationalen wissenschaftlichen Standards ist so etwas höchst unbefriedigend.

    Weiterführende Links:
    http://journalistsresource.org/studies/government/criminal-justice/effectiveness-policies-programs-reduce-firearm-violence-meta-analysis
    (Was an diesem Artikel nicht stimmt, ist, daß die Verschärfung der Waffengesetze, die Waffenkriminalität verringert hätte. Die Kriminalität in den USA sinkt – weitgehend unabhängig von den Gesetzen. Wenn man vorsichtig mit den Quellen ist, dann ist der Artikel einigermaßen informativ.)

    In England dagegen stieg die Kriminalität nach einem rigiden Waffenverbot erst mal kräftig an:
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1223193/Culture-violence-Gun-crime-goes-89-decade.html
    Inzwischen wollen die britischen Bürger, laut einer Umfrage, ihre Waffen zurück, da das Verbot legaler, privater Schusswaffen weder Amokläufe noch Verbrechen verhindert hat.
    http://www.thecommentator.com/article/3644/britain_wants_its_guns_back

    Zu den “Anti-Waffen-Lobbyorganisationen” wie Small Arms Survey, SIPRI und gunpolicy.org,
    http://legalwaffenbesitzer.wordpress.com/2013/06/23/follow-the-money/
    (Sehr böse, aber supersauber recherchiert).

    Waffenverluste der deutschen Bundeswehr:
    http://www.hartfrid-wolff.de/files/hwolff/uploads/documents/a_-_waffenverluste_behoerden_-_090514.pdf

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s